19. Mai, eine Ausgrabung ist heut an der Reihe, Toprak Kala.
Aber wie das Leben so spielt, kommt es immer anders, wie man es halt so auf dem Plan hat. Bevor es zur Sandbuddelei geht, sehen wir dieses beeindruckende Stadttor, da muss man halt hin.

Stadttor

Die kleine Pilgerstadt Kalandarchana, schön langsam schreiben sich die Namen auch leichter, soll unser erstes Ziel am heutigen Tag sein. Wir halten kurz zum Foto schiessen an … schon wieder sind wir umringt von Einheimischen. Immer, wenn wir anhalten, scharren sich die Menschen um uns und wollen alles ganz genau wissen.
Nach Berichten, wo wir herkommen, wo wir hinwollen laden diese freundlichen Mitbürger uns ein, кушать zu uns zu nehmen. Und da Essen ja immer gut ist, nehmen wir dankend an.

So sitzen wir mitten unter lauter Muslime und schlagen uns den Bauch voll. ‚Wenig Kalorien, versichern uns die Männer. aber zwei Stunden wenig Kalorien können auch viel Kalorien werden. Wirklich zwei Stunden, nur von kurzen Gebeten unterbrochen, wird dieses Pilgeressen zelebriert. Und es schmeckt.
Kirschen, Apfelsinen, Gurken, Tomaten, Dill, Reisbrei mit Hühnerfleisch, Hammel und zum Nachtisch Bonbons. Dazu traditionell Tee.

Pilgeressen

Irgendwas war noch – ach ja.
Wir verabschieden uns von den neugewonnenen Freunden und besuchen mit leichtem Hängebauch Toprak Kala.
Die ersten Ausgrabungen fanden hier, 30 km  nordöstlich von Biruniy, schon 1940 – 1945 statt. Der Rest der Festung wurde 1970 freigelegt.
500 x 300 m messen die Umrisse, die Mauern waren bis zu fünfzehn m hoch und dienen heute einem ganz anderen Zweck – als Nistplatz für Vögel.

Toprak Kala

Categories: Usbekistan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.