100.000 Kilometer Südamerika – 3.5 Jahre – Menschen, Augenblicke, Abenteuer

mit Martin Leonhardt

Freitag, 23. November 2018
Beginn: 19:30 Uhr; Einlass: 18:00 Uhr
Eintritt: 12,- €; Vorverkauf: 10,- € zzgl. VVG (Vorverkauf ab 16. Oktober beim Eichstätter Kurier und im Gutmann)

Im Gegensatz zu den beiden anderen Referenten lebt Martin Leonhardt seit über einem Jahr von seinen Reisen und Vorträgen. Wie mir schon Erik Peters in einer der langen „Nachbesprechnungen“ versichert hat, ist dies bestimmt kein leichter Job und er erfordert mit Sicherheit sehr viel Mut. Es bedarf nur eines kurzen Blickes auf seine Homepage, um zu erkennen, dass er ein ausgezeichneter Fotograf ist und wer nicht glaubt, dass er obendrein ein Draufgänger erster Klasse ist, dem empfehle ich, hier nachzulesen, was er heuer in Mexiko so alles getrieben hat.

Hier der Ankündigungstext des Vortrages:

Keine Auszeit auf Zeit, nein, 100 % unbegrenzte Freiheit und pures Leben. Eine große Reise ohne zeitlichen Horizont und ohne festes Ziel, dass war die Motivation für Martin Leonhardt, im Oktober 2013 sein kleines Heimatdorf Illenschwang bei Dinkelsbühl zu verlassen. Er kündigte seinen Job, verkaufte all sein Hab und Gut und verabschiedete sich von Familie und Freunden. Er lässt nichts zurück und startet mit seinem Motorrad alias Katze einen neuen Lebensabschnitt.

Seine Fahrt durch Lateinamerika ist geprägt von spannenden Abenteuern, hunderten Nächten in freier Natur, zufälligen Begegnungen und der stetigen Neugier, fremde Länder und seine Menschen zu verstehen. Angetrieben von Spontanität führt ihn seine Reise durch spektakuläre Landschaften. Er durchquert die traumhaften Wüsten der Atacama, das schwindelerregende Altiplano Boliviens, das weite Patagonien, den feuchten Pantanal und das hitzige Amazonasbecken. Die endlose Gran Sabana in Venezuela und der trockene Nordosten Brasiliens bringen sowohl Martin Leonhardt als auch Katze an ihre Grenzen. Bildgewaltig, spannend, äußerst kurzweilig und emotional – so erzählt der Globetrotter seine Geschichten vom schönsten Kontinent unseres Planeten und begeisterte schon viele Zuschauer.

Vom Atlantik zum Pazifik, von 0 auf 6000 Meter, von eiskalt bis tropisch heiß. Im verrückten Zickzackkurs verstreichen die Jahre. Kurz vor dem Ziel, Südamerika zu verlassen, zwingen ihn verschlossene Grenzen auf einen 10 000 Kilometer langen Umweg durch die grüne Hölle. Die hohen Berge Perus, die Vulkane Ecuadors und die Vielfalt Kolumbiens heißen Martin auf ein Neues willkommen. Der Fotograf und Abenteurer sucht stetig engen Kontakt zu den Menschen, er besucht ärmste Dörfer, Schulen und durchstreift die unbekanntesten Städte. Er nimmt am Leben teil, um auf unglaubliche und bewegende Geschichten zu stoßen. Mit einem alten Segelschiff führt die Reise am Ende weiter nach Kuba und schlussendlich nach Mittelamerika.

Trauer und Freude – im Wechselkurs der Emotionen stellt sich Martin auch vielen persönlichen Herausforderungen. Und das alles nur, um nach 100000 Kilometern und 3,5 Jahren festzustellen, dass die große Reise eigentlich erst begonnen hat.

Categories: News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.