Gegen Mittag geht’s weiter, ab Dossor dann streng nach Süden, mit viel Gegenwind, das Thermometer klettert auf 35 Grad. Wir sind froh, uns den Companero von Touratech zugelegt zu haben. Irgendwie ist es mit diesem Anzug erträglich, bei dieser Hitze weiterzufahren.

Nach Dossor

Allein bleibt man, bei einem Zwischenstop oder beim Tanken sowieso nicht, da der hiesige Menschenschlag, seit Astrachan unverkennbar asiatisch, uns sofort belagert, sich auf die Motorräder setzen will und vom Kameraden mit dem Handy fotografiert wird.
Auch ein halbes Cola nimmt er da gern in Kauf, wenn er der letzte ist, der auf die Kräder darf.

Zwischenstop in Kasachstan

Hab vergessen zu erwähnen, dass die Strassen seit Aturau perfekt sind und wir wirklich Kilometer machen können. unterwegs haben wir auch zwei Estländer getroffen, die auch schon ziemlich genau 6000 km gefahren sind und mit was, BMW natürlich. Die fahren jetzt in die Mosquitos Ecke Vladiwostock –  nur als Anmerkung.

Categories: Kasachstan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.