Melde Dich für den Newsletter an

Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
13267 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 5992 €

Die nächsten Veranstaltungen

Vortragspause

Besucherzähler:
  • 102977Besucher gesamt:
  • 24Besucher heute:
  • 56Besucher gestern:
  • 1Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Archiv für die Kategorie „Russland“

Ankunft in Russland

Frühzeitig aufstehen, abbauen, alles am Motorrad verstauen und los geht’s. Da uns die Föderation eine Stunde voraus ist, eilt es uns doch ein wenig.
Nicht ganz 30 km und schon sind wir an der ukrainischen-russischen Grenze. Wir haben soviel negatives über die Willkür der hiesigen Beamten gehört, von unfreundlich, lange Wartezeiten, ja sogar von Bestechungsgelder war die Rede.
Nach eineinhalb Stunden waren wir abgefertigt. Nett, freundlich und hilfsbereit, diese Erfahrung haben wir gemacht. Das System mag ein wenig arbeitsintensiv sein, da eine Eintragung, dort noch ein Stempel, da ein Formular ausfüllen, dann kommt der Herr Zöllner, streicht unsere Fehler wie ein Dorfschulmeisterlein heraus, lässt es uns nochmal schreiben, bevor er uns mit einem Augenzwinkern und fast einem Lächeln das Okay gibt.
Nett war’n sie, die Buben.
Geldumtausch ist jetzt nicht mehr an allen Ecken und Enden wie in der Ukraine. Wir brauchen jetzt eine Bank. Also, rauf auf das Moped.
Erst in der Grossstadt Rostov Na Donu rollt dann endlich der Rubel, 1:38. Noch schnell einen Kaffee, na ja, Nescafé getrunken und schon läuft die Karre wieder.
So nett die Grenzer waren, so unfreundlich sind zwei Walküren an einer Tankstelle. Obwohl ein Visa Schild an dem Guckloch hängt, wollen die nur Cash. bezahlen muss man vorher, wenn’s dann nicht reicht nochmal nachlegen.
Auf Richtung Volgograd. Gute Autobahnen haben sie ja schon. Deswegen fährt der russische Mitbürger, als wäre der Teufel hinter ihm her. Nicht selten passiert es, dass man einen Lastwagen überholt und links neben einem taucht wie aus dem Nichts noch ein Wagen auf. Man ist noch am überlegen, wo der denn plötzlich herkommt und wird schon wieder attackiert, diesmal von rechts. Irgendwie schaffen wir es, nicht angefahren zu werden.
Gegen Abend, kurz vor der Zeltplatzsuche, machen wir Halt in einer Ortschaft in der Nähe der Strasse. Шолоховский, bekannt durch Film, Funk und Fernsehen.
Dort setzen wir uns am Dorfplatz auf eine Bank, leere Bierflaschen liegen herum, und werfen einen Blick auf die dortige Leninstatue.
Schon kurze Zeit darauf versammelt sich die Dorfjugend um uns, lassen sich fotografieren und machen selber Bilder von sich auf dem Motorrad.

 

Dorfplatz in Шолоховский

Wir müssen uns dann verabschieden, da es sonst zu spät wird. Auch die Jungs müssen sich sputen, Fussballtraining. Kommt einem vertraut vor.
Ein paar Kilometer weiter nächtigen wir wieder in unseren Zelten. Wir freuen uns, wieder bei heissem Wetter, 30 Grad, 370 km weit gekommen zu sein.

Links und immer geradeaus

So könnte eine Wegbeschreibung seit der Krim sich anhören.
Beim Verlassen der Halbinsel sind uns die Kurven verloren gegangen. Nicht nur Kilometerweise, sondern ‚zig Kilometer läuft die Strasse einfach nur geradeaus. Während man sich die letzten Kochrezepte durch den Kopf gehen lässt, oder lauthals Lieder in den Helm schreit, ab und zu ein Auto oder LKW überholt, wartet man auf eine Kurve.
Da, davorn, da ist …nee nee, nur eine Kreuzung, Strasse geht geradeaus.
Du freust dich schon auf eine leicht Linkskurve, um wenigstens mal eine kleine Lenkbewegung zu machen, oder eine Bodenunebenheit, eine klitze kleine (Hallo-Wach-Effekt), aber von einer S-Kurve darfst du nur träumen.

Kurz vor Volgograd duerfen wir dann doch die ein oder andere Biegung meistern

Frühstück bei Tiffany´s

Unfreundliche Bedienung, mieser Kaffee, gerade noch geniessbares Toastbrot und um 1/2 10 haben wir 25 Grad.
So geht der Tag schon lustig los.

Frühstück bei Tiffany´s

Warum Zelt?

Beantwortung der Frage. Motels sehen so aus.

Motel in Russland

Sisyphusarbeit

Macht man mal ’ne Pause, so auf der Strecke, sieht man so manches, was einen an Arbeitsbeschaffungsmassnahmen erinnert.
Diese arme Lohnsklavin darf den Vorplatz fegen, der nur aus Unkraut und Sand besteht. Jedes Auto, das vorbeifährt, wirbelt mehr Staub wieder hinzu, als dass sie ihn wegbringt.
Job ist Job.
Das ganze spielt sich vor der öffentlichen Bedürfnisanstalt ab.

Sisyphusarbeit