Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12022 €

Spenden für Bolivien
Aktueller Spendeneingang: 2401 €
Die nächsten Veranstaltungen

Sommerpause bis Oktober

Besucherzähler:
  • 84860Besucher gesamt:
  • 52Besucher heute:
  • 58Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Tadschikistan 5. Tag

Frisch, vor allem frisch aufgepackelt, lassen wir die Motoren an, Pässe warten auf uns.

Frisch ans Werk

Kühler wie die Tage vorher, aber durch eine wunderschoene Berglandschaft klettern wir höher und höher.

Und immer höher...

...und höher

Geschafft, der erste 4.000er, Koitezek Pass, 4.271m. Für Hermann nebenbei auch sein 10.000ster Tourkilometer. Aber 4 Grad und aufkommender Wind treiben uns weiter.
Ist schon hart, vor zwei Tagen kämpften wir uns noch bei 30 Grad durch die Hitze, und jetzt geht das Thermometer an die Frostgrenze.

Der erste 4000er

Eine kleine Extrarunde legen wir noch ein, da wir gut vorankommen und Zeit haben. Einen Abstecher an den Yashilkul-See haben wir ein wenig unterschätzt. Zwar nur 50km Umweg, aber immer wieder durch Schlammfelder.
Wieder gibt’s Probleme mit dem verletzten rechten Fuss. Ein ums andere Mal muss Brummi die BMW durch den Schlamm steuern.

Abstecher

Auf einer Hochebene, sie verdient diese Bezeichnung, schlagen wir unser Lager auf knapp unter 4.000m auf. Zelt aufstellen wird in dieser Höhe fast schon zum Leistungssport.
Dreimal ums Motorrad herum, abpacken, durchschnaufen. Zeltplane ausbreiten, durchschnaufen. Zelt einräumen, durchschnaufen. ThermaRest aufblasen, viel durchschnaufen.
Schnell noch essen, Sonnen geht unter, es wird kalt. So geht man frühzeitig um 8 Uhr abends zur Ruhe, ruhig durchschnaufen.

Und mitten in der Nacht fängts dann auch noch zum schneien an, das kann ja heiter werden.

Hochebene

Kommentieren

*