Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12022 €

Spenden für Bolivien
Aktueller Spendeneingang: 2401 €
Die nächsten Veranstaltungen

Sommerpause bis Oktober

Besucherzähler:
  • 85097Besucher gesamt:
  • 35Besucher heute:
  • 50Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

30.01.12 Einreise in Iran abgelehnt!

„Sehr geehrter Herr Schuster
Wir haben am Freitag die Unterlagen aus dem Konsulat Iran zurück erhalten.
Eine Ausstellung eines Visum wurde abgelehnt.
Mit freundlichen Grüßen“

Eine kurze Mail der Visaagentur – für uns ein ganz schwerer Schlag. Wir hatten uns so auf dieses Land gefreut. Wir wollten in der Wüste Dasht-e Lut eine Nacht verbringen, wir wollten mit den freundlichen Menschen in Kontakt kommen, wir wollten uns die orientalischen Städteperlen Esfahan und Kerman nicht entgehen lassen, wir wollten…, wir wollten…., wir wollten…

Der damit verbundene Verzicht auf Turkmenistan ist dagegen schon leichter zu verschmerzen.

Dies ist uns unter anderem entgangen:

Unser Freund Erik Peters, den wir in Island kennen gelernt hatten, schreibt auf Oman-Island: „Endlich sind wir im alten Königreich Persien angekommen. Was ich oben noch über die Gastfreundschaft in der Türkei geschrieben habe, erfährt hier in diesem angeblichen Schurkenstaat neue Maßstäbe. Ich bin ja schon weit gereist und habe viele Länder gesehen, aber in noch keinem konnte ich eine derartig aufrichtige und von Herzen kommende Gastfreundschaft genießen. Egal wo man hält, man wird nett begrüßt, dass es einem als Mitteleuropäer fast schon peinlich ist. Man fragt sich, wann haben wir in Deutschland diese Eigenschaft bloß verloren? Da ist z.B. Süleymani, ein etwa 50jähriger Beamter, der sich nicht davon abbringen ließ, einen über 40 Kilometer langen Umweg zu fahren, nur um uns eine Kreuzung zu zeigen, die wir ohnehin gefunden hätten, da es keine andere gab… “

freedom-on2wheels schreibt: „Fazit Iran: Ein Land mit wunderbaren Menschen, schönen Landschaften, wenn da nur nicht das Regime wäre…“

miromy.blogspot schreibt: „Lange könnte ich noch über dieses Land berichten, über die Begegnungen mit seinen freundlichen Menschen. Leider hat alles ein Ende. Schon bald werden wir eine andere Grenze überschreiten und nach Turkmenistan ausreisen. Bei allem was wir gesehen und erlebt haben – für uns hat sich der Kampf um das Visum  auf jeden Fall gelohnt.“

Für uns ist der Kampf um die Visa leider schon nach kurzer Zeit verloren. Einfach nur sehr, sehr schade!

Wie geht es nun weiter?

Beim Erstellen der Nordroute (Georgien, Russland, Kasachstan) waren wir wohl etwas zu gutgläubig. Schnell stellt sich heraus, dass die georgisch-russische Grenze wegen der Streitereien zwischen den beiden Ländern für Touristen komplett geschlossen ist. Die letzte Möglichkeit, die noch bleibt, um von der Türkei aus zwischen Schwarzen und Kaspischen Meer in den Norden durch zu schlüpfen, und so den Iran zu umgehen, führt durch Armenien und Aserbaidschan. Ein Anruf bei der Visaagentur beraubt uns auch dieser Hoffnung: Es gibt Schwierigkeiten mit Aserbaidschan – Visa werden nur für gebuchte und geführte Reisen erteilt.

Somit bleiben uns eigentlich nur noch zwei Möglichkeiten:

1.) Wir vergessen die Türkei ebenfalls komplett und fahren von Deutschland aus über Polen, Ukraine und Russland nach Kasachstan oder

2.) wir finden eine Fähre von der Türkei übers Schwarze Meer direkt nach Russland um so Georgien zu umgehen.

Jetzt heißt es wieder im Internet recherchieren und dann abzuwägen.

Kein guter Tag!

2 Kommentare to “30.01.12 Einreise in Iran abgelehnt!”

  • Hallo Peter,

    ja leider habe ich schon davon gehört, das Reisende auch abgelehnt werden.

    Wir hatten bislang keien Probleme.

    Gruss
    Xavier

  • Hallo Peter,
    das ist ein schwerer Schlag! Ausgerechnet Iran, eines der Kernländer der Seidenstraße … auch wir hätten ja jetzt des Visum beantragt, müssten wir nicht unseren Start auf Ende des Jahres verlegen. Ist es euch nicht möglich, eine Fähre von Baku aus nach Turkmenistan zu nehmen? Habe gelesen, dass dort eine verkehrt, wenn auch nicht nach regelmässigem Plan. Aber was ist schon vorhersehbar – die Hauptsache ist, loszufahren. Wir beoachten weiter gespannt eure Vorbereitung und können wohl bei der momentanen politischen Situation von dem ein oder anderen Tipp profitieren … Kopf hoch, wird schon!
    Viele Grüße
    Sanne

Kommentieren

*