Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

Vortragspause bis Januar

Besucherzähler:
  • 89056Besucher gesamt:
  • 2Besucher heute:
  • 40Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

21.04.12 Erstes Ziel Odessa

Unser erstes größeres Etappenziel wird Odessa in der Ukraine am Schwarzen Meer sein. Dort haben wir von Freitag, 04. – Sonntag, 06. Mai ein Hotel gebucht. Wir haben 6 Tage für die Anreise Zeit. Die Distanz beträgt auf der geplanten Route 2550 km.

Wie schon angekündigt, werden uns Karl Seitz und Georg Baumeister, die eine Umrundung des Schwarzen Meeres planen, bis Russland begleiten.

Um zügig voranzukommen, werden wir auf dem ersten Teil der Strecke fast ausschließlich die Autobahn nutzen. So hoffen wir, gleich am ersten Tag, über 800 km zu schaffen, die uns bis an den Fuß der Hohen Tatra in der Slowakei bringen sollen. Um unsere Reifen gleich von Beginn an zu schonen, wir haben keine Ersatzreifen dabei und wollen mit dem einen Satz auskommen, werden wir nicht schneller als mit 100 km/h unterwegs sein.

Wenn es das Wetter erlaubt, werden wir am Montag, dem zweiten Tag unserer Reise, die Autobahn in Richtung Norden verlassen und auf kleinen Straßen durch die Hohe Tatra fahren. Vielleicht schaffen wir es an diesem Tag, an dem wir in Ungarn einreisen werden, bis in die Nähe der rumänischen Grenze.

Dann haben wir zwei Tage auf den kleinen, schlechten Straßen in Rumänien eingeplant, die uns bis zur ukrainischen Grenze bringen sollen (etwa 550 km).

Am Donnerstag und Freitag wollen wir dann Moldawien nördlich durch die Ukraine umfahren, um dann nach weiteren 800 km abends in Odessa einzutreffen.

Moldawien haben wir bewusst ausgeklammert, weil wir über die Grenzer und Zöllner dort nichts gutes gehört haben. Jeder will sich seinen Obolus nebenbei verdienen und wird der nicht entrichtet, wartet man bis man schwarz wird.

Wir werden die ganze Woche in den Zelten übernachten. Findet sich anfangs in der Slowakei noch ein Zeltplatz, umso besser, später in Rumänien und der Ukraine gibt es dann eh keine mehr. Aber bisher haben wir immer ein passendes Plätzchen gefunden. Außerdem können wir so gleich trainieren, ein paar Tage auf die gewohnte Dusche zu verzichten. Im Hochland von Tibet steht schließlich auch nicht alle 10 Kilometer ein Hotel mit Dusche.

Hier nun in einzelne Abschnitte aufgeteilt die Stecke bis Odessa:

Kommentieren

*