Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

17.11. Schottland (Erik Peters)

18.11. Transafrika (Lena Klemm & Tobias Seiderer)

Besucherzähler:
  • 87761Besucher gesamt:
  • 52Besucher heute:
  • 49Besucher gestern:
  • 2Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

2001 USA/Kanada

Teilnehmer: Matthias Lautenschlager und Peter Schuster

Datum: 26.03. – 29.05.2001

Km: 18825

 

Irgendwann 2000 fassten wir den Entschluss zu dieser Reise. Vorgesehen war eine Reisedauer von 10 Wochen, grob sollten es die Monate  Ende März bis Anfang Juni werden. Ein späterer Zeitpunkt kam für Matthias nicht in Frage, dann war er in seiner Fahrschule unabkömmlich. Ich hatte Urlaub angespart und so konnte auch ich länger von der Arbeit weg bleiben. Als Startpunkt der Reise suchten wir Miami aus, um das riesige Land zuerst im Süden von Ost nach West zu durchqueren, von Miami nach San Diego, vom Atlantik zum Pazifik. Wir entschieden uns für diesen Plan, da gerade entlang der mexikanischen Grenze schon zu dieser frühen Jahreszeit mit recht angenehmen Temperaturen zu rechnen war. Am Pazifik angekommen sollte sogar ein kurzer Abstecher nach Mexiko folgen und erst danach wollten wir uns über die ganzen bekannten Nationalparks des Westen langsam nordwärts vorarbeiten. Nach dem Yellowstone war beabsichtigt, weiter durch Westkanada und Alaska zum Ziel der Reise, Anchorage, zu fahren. Soweit der Plan bei der Abreise. Weiter beschlossen wir, die eigenen Maschinen mitzunehmen. Das Mieten eines Bikes vor Ort wäre nur bei einer Aufenthaltsdauer bis zu 4 Wochen günstiger gewesen, danach war die Miete teurer  als die Transportkosten. Die ganze Abwicklung  des Transportes übernahm Thomas Bergmeier von Bikeworld-Travel,  mit dem wir sehr gute Erfahrungen gemacht hatten. Eine Woche vor unserem Abflug brachten wir die Kräder gut verpackt auf Paletten zum Flughafen nach München und schickten sie schon mal voraus.

Von Bikeworld-Travel hatte wir die Telefonnummer einer Firma aus Anchorage, welche den Rücktransport der Bikes übernehmen sollten. Leider stellte sich im Verlauf der Reise heraus, dass diese Firma nicht mehr existierte. Es gelang uns auch nicht, den Rücktransport andersweitig zu organisieren. So war uns letztlich das Risiko zu groß, am Ende in der hintersten Ecke von Alaska zu sitzen und keine Transportmöglichkeit für die Bikes zu finden. Unglücklicherweise hatten wir aber den Rückflug nach Deutschland schon von Anchorage aus gebucht und konnten dies auch im Verlauf der Reise nicht mehr umändern. So disponierten wir während der Reise nach und nach um. Die Bikes kamen in LA zur Rückreise auf ein Schiff und wir flogen danach von da aus nach Anchorage, um dort den Rückflug anzutreten.

Den Abstecher nach Mexiko strichen wir schon im Lauf der ersten Woche vom Reiseplan. Wir erkannten schnell, dass wir uns zuviel vorgenommen hatten. Lieber wollten wir uns mehr Zeit lassen, um möglichst viel von dem faszinierenden Land zu sehen, als 10 Wochen lang möglichst schnell von A nach B zu hetzen.

Die Reise war unbeschreiblich, ein absoluter Traum. Ein wunderschönes, abwechslungsreiches Land mit sehr freundlichen Menschen, keine Unfälle, keine Pannen. Ich kann sie wirklich uneingeschränkt empfehlen: sollte sich auch für euch die Gelegenheit bieten, nutzt sie!

 

Unsere Reiseroute (Gestrichelte Linie: Flugzeug)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brummi

 

Hier gehts weiter:

Der Süden

Der Norden

Kommentieren

*