Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

Vortragspause bis Januar

Besucherzähler:
  • 89056Besucher gesamt:
  • 2Besucher heute:
  • 40Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

19.10.13 Zhadar und Kailash

Wir sind von der G219 gestern nachmittag abgebogen und haben traumhafte 120 km bei angenehmen 5 Grad durch eine unbeschreibliche Landschaft nach Zhadar hinter uns. Definitiv eine der schoensten Motorradstrecken, die ich je gefahren bin (leider gibts noch immer keine Bilder). Und endlich wieder ein Hotel mit einer warmen Dusche. Nach ueber einer Woche in Eiseskaelte und erbaermlichsten Unterkuenften eine unbeschreibliche Wohltat.

Am Morgen legen wir dann die 18km bis zur Bergfestung eines der letzten Koenige Tibets im Auto unserer Gruppe zurueck. Eine beeinduruckende Anlage in wie schon gesagt bezaubender Landschaftskulisse. Hat nur einen Nachteil, du musst fast 300 Hoehenmeter raufklettern, um alles zu sehen. Auch wieder kein Kinderspiel auf fast 4000 m. Aber es lohnt sich.

Nachmittags duerfen wir den gleichen Weg wieder zurueck fahren und haben noch einmal diesen Hochgenuss.

Gegen Abend dann der bisherige Hoehepunkt der Tibetreise, der heilige Berg der Tibeter, der 6714 m hohe Kailash kommt in Sicht. Im Sueden wird er vom fast 8000 m hohen Memo Nami flankiert und dazwischen liegt ein herrlicher tuerkisblauer Bergsee. Im spaeten Licht der untergehenden Sonne gelingen uns herrliche Aufnahmen.

Doch der Luxus der Dusche von gestern ist schnell wieder verflogen – abends ein unbeheiztes Guesthouse, in dem Joe, unser Guide und ich auf 4500m schnell wieder auf den Boden der Tatsachen geholt werden.

Kommentieren

*