Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

Vortragspause bis Januar

Besucherzähler:
  • 88150Besucher gesamt:
  • 5Besucher heute:
  • 46Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

18.06.2016 Magischer Salar de Uyuni

Der Salar de Uyuni ist mit 10.000 qkm der größte Salzsee der Erde. Die Salzkruste wurde vor über 10.000 Jahren gebildet. Der Salar ist stellenweiße über 100 m tief und liegt auf einer Höhe von 3600 m.

Die Nacht war kurz im Salzhotel in San Juan, denn bereits um 5 Uhr sitzen wir wieder im Jeep. Wir wollen den Sonnenaufgang auf dem Salar erleben. Ephrahim gibt ordentlich Gas und so sind wir schon beim ersten Morgengrauen vor Ort.

K1600_vor Sonnenaufgang

Eintreffen beim ersten Tageslicht

Dann folgt ein Naturschauspiel, wie ich es nur selten erlebt habe. Langsam wird es heller, die Fläche des Sees wechselt vom Grau ins Weiß und hinter uns erstrahlen die Berge im ersten Sonnelicht.

K1600_Berge Sonnenlicht

 

Erste Sonnenstrahlen in den Bergen hinter uns

Dann der erste Sonnestrahl, wieder ist es bitterkalt, doch wir sind alle Freien, keiner möchte sich das entgehen lassen. Nach wenigen Minuten erstrahlt alles um uns herum im reinsten Weiß.

K1600_Sonnenstrahlen

Der erste Sonnenstrahl

K1600_direkt am Salz

Wir denken, wir stehen auf Eis, doch wir rutschen keinen Milimeter – das Salz ist hart, als wäre es gefroren und reicht, soweit das Auge sehen kann.

Zum Frühstück fahren wir zur Isla Incahuasi, einer Insel mitten im Salar, auf der bis zu 5000 Jahre alten Kakteen stehen.

K1600_Kakteen

Auf der Isla Incahuasi

K1600_so hoch

Soooo groß

Es ist schon nach Mittag und wir sind seit über 6 Stunden auf dem Salar. Wir haben noch gehalten, bevor wir ihn in Uyuni verlassen und die obligatorischen „Salar-de-Uyuni-Fotos“ gemacht. Das gehört einfach dazu.

K1600_Karl im Griff

Karl tanzt

K1600_Umblassen

Karl im Sturm

K1600_Riese

Bad Giant Karl vs Poor Small Brummi

In Uyuni sind wir zum Lunch und brechen dann auf, wieder zurück Richtung chilenische Grenze, die wir nach einer weitern Nacht in einem Hostel am Freitag gegen 08:30 Uhr erreichen.

Bereits kurz vor 12 Uhr sind wir wieder in unserem Hostel in San Pedro de Atacama.

Fazit der Jeeptour: Sicher wäre es ein toller Spass gewesen, auf der Queen mit über 100 Sachen über den Salar zu jagen – doch man kann im Leben nicht alles haben. Ich bin mir sicher, dass wir, wären wir wirklich mit den Bikes durchgekommen, nicht die Hälfte von dem gesehen hätten, was wir auf der Jeeptour erleben durften. Und die Wege waren wirklich brutal schlecht, geschweige denn von der Navigation. Als die Kupplung der Queen fast den Geist aufgab, habe ich mir noch gedacht: „Wer weiß, für was es gut ist?“ Wahrscheinlich war es vielleicht sogar besser so!

 

Kommentieren

*