Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

17.11. Schottland (Erik Peters)

18.11. Transafrika (Lena Klemm & Tobias Seiderer)

Besucherzähler:
  • 87877Besucher gesamt:
  • 53Besucher heute:
  • 63Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Nur kurz nach Kathmanu

Nur kurz nach Kathmandu

mit dem Motorrad zum höchsten Berg der Erde

 

Die unendliche Weite Russlands, die trostlose und doch wieder großartige Hungersteppe in Kasachstan, die magischen Karawanenstädte der alten Seidenstraße in Usbekistan, die tagelange Einsamkeit des Pamirgebirges in Tadschikistan, die hektische Geschäftigkeit der Chinesen und Uiguren in Kashgar, die dramatische Härte, hervorgerufen durch extreme Kälte und durch die große Höhe in der tibetischen Hochebene und schließlich die majestätische Erhabenheit des Mount Everest und des Himalaya-Hauptkamm mit seinen Achttausendern verbindet eine Route, die „Nur kurz nach Kathmandu“, dem Ziel der Reise in Nepal führt.

Peter Schuster aus Schernfeld bei Eichstätt und sein Freund Peppi Adametz machten sich mit ihren Motorrädern auf eine Abenteuerreise durch 14 Länder über 16.000 km, die sie vor die unterschiedlichsten Herausforderungen stellte: nicht enden wollende Offroadfahrten auf den Schotter- und Sandpisten Usbekistans und Kirgistans, extreme Temperaturunterschiede von fast 60° C, unvorstellbare Verhältnisse am Shariston-Pass und im mörderischen Anzob-Tunnel, eine nicht für möglich gehaltene Pechsträhne mit Schäden an den Motorrädern in Kirgistan, das Überqueren der höchsten Pässe der Erde im Himalaya und der halsbrecherische Straßenverkehr in Kathmandu.

Als ihnen überraschend aufgrund von Unruhen die Einreise nach Tibet von den Chinesen verweigert wurde, mussten die beiden Motorradfahrer die Reise für über ein Jahr unterbrechen und die Motorräder in Kirgistan unterstellen.

Eine Reise durch beeindruckende Landschaften, in eine fremde Welt mit Ländern, deren Namen aus alten Zeiten und vergilbten Büchern in die Gegenwart wehen, immer nahe an den Menschen, mitreißend, abenteuerlich – vorgestellt in einer Multivisionsshow in HD-Qualität.

Informative Sequenzen über die Länder und Städte wechseln mit emotionalen, spannenden und ruhigen Passagen ab, alles untermalt von einer abwechslungsreichen und sorgsam ausgewählten Musik. Schuster schildert aber auch seine ganz persönlichen Eindrücke – vor allem von den vielen gastfreundlichen Menschen, welche die Motorradfahrer getroffen haben. Ein Reisevortrag, der nicht nur Biker in seinen Bann ziehen wird!

Die Multivisionsshow orientiert sich an den beiden Reisejahren: Teil 1 beschreibt die Reise des Jahres 2012 (Länge 75 Minuten), Teil 2 die Fortsetzung der Reise im Jahr 2013 (Länge 45 Minuten). Unterbrochen werden die beiden Teile von einer kurzen Pause. Um einen kleinen Eindruck von der Multivisionsshow zu bekommen, kann man sich hier das Intro ansehen.

Zu den Terminen.

DVMeinen persönlichen „Zuschauerrekord“ mit über 400 Besucher hatte ich mit „Nur kurz nach Kathmandu“ am 23. Februar 2017 in Niedereschach bei Touratech