Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12022 €

Spenden für Bolivien
Aktueller Spendeneingang: 2401 €
Die nächsten Veranstaltungen

Sommerpause bis Oktober

Neueste Kommentare
Besucherzähler:
  • 82333Besucher gesamt:
  • 38Besucher heute:
  • 40Besucher gestern:
  • 1Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Über uns

Hier stelle ich meine Reisepartner und mich vor:

 

Peter

 

Name: Peter Schuster

Baujahr: 1958

Spitzname: Brummi

Verheiratet, zwei erwachsene Kinder, zwei Enkelkinder

Reisen: alle Reisen

Inzwischen bin ich, im Gegensatz zu früher, wirklich gerne zu Fuß unterwegs (Hunde und Bergwandern), doch die Fortbewegung auf zwei Rädern hat mich schon immer fasziniert. Dies begann in der Kindheit mit dem Umbau meines Fahrrades zum übercoolen Chopper. In der Jugendzeit erstand ich günstig von einem Verwandten ein gebrauchtes Zündapp-Mofa, mit dem es mich immerhin bis ins ehemalige Yugoslawien und auf das Stilfserjoch verschlug. Nach einem Kreidler-Florett (Spitzname in der Clique: Rasenmäher) folgte mit einer Suzuki SP 370 die erste richtige Maschine. In meinen jungen, wilden Jahren wollte auch ich  mit einer Honda 650 richtig schnell unterwegs sein. Aus einer fast 10-jährigen „Babypause“ ganz ohne Maschine kam ich mit einer Honda 750 CBX  umso gestärkter und voller Tatendrang auf die Straße zurück. Als es mich mit diesem Edelteil, welches eigentlich für die Straße konstruiert wurde, immer häufiger in den Schotter der alten Militärstraßen in den Alpen zog,  stellte ich mir nach einer zertrümmerten Haifischflosse (so hieß der untere Spoiler der CBX) und einer fast ruinierten Kupplung am Tremalzo schön langsam die Frage, ob das eigentlich noch der richtige Untersatz für mich war. Schnell war klar, die erste Enduro musste her. Nach einer Yahmaha Super Tenere und einer Honda Transalp (die mich problemlos 18000 km duch USA und Kanada begleitete), blieb ich schließlich bei meiner großen Liebe, der  Queen (Honda Africa Twin), hängen, mit der ich seit 2001, abgesehen von zwei kurzen Eheunstimmigkeiten, recht harmonisch zusammen  lebe (ich hoffe, meine Frau stößt nie auf diese Zeilen).

Ich würde mich nicht unbedingt als Motorradfahrer, sondern eher als Motorradreisender bezeichnen. Dies bedeutet, mein Moped hängt die meiste Zeit gelangweilt in der Garage herum, „Sonntags-Kaffeefahrten“ in der Umgebung mache ich so gut wie gar nicht mehr. Wenn ich fahre, dann sitze ich den ganzen Tag im Sattel, meist mit dem Ziel Alpen oder eben gleich im Urlaub zu einer längeren Tour.

 

Sonstige Interessen:

Hunde, Bergwandern, Reisen ganz allgemein und

 

 

 

 

Mein kompletter Fuhrpark:

 

Peppi

 

Name: Josef Adametz

Baujahr: 1960

Spitzname: Peppi

Ledig, ohne Anhang

Reisen: Island 2009, Asien 2012

In meiner Jugendzeit entschied ich mich zum Reisen mit dem Rucksack und hab, nachdem ich Deutschland unsicher gemacht habe, viele europäische Länder durchstreunt. Meine größten Unternehmungen waren aber zwei Touren nach Alaska, einmal im Sommer und einmal mitten im Winter mit einer Hundeschlittentour.

Da 2009 die Reise nach Island beinah daran gescheitert wäre, dass das Mieten oder auch das Überführen eines Fahrzeuges, das auch im Gelände tauglich sein sollte, unwahrscheinlich viel Geld gekostet hätte, entschied ich mich für das Erlernen des Fahrens eines Krades.

So kam es, dass ich nach Bestehen des Führerscheins noch 3 Wochen Zeit hatte, mich auf das Abenteuer Motorradfahren einstellen zu können.

Nach Erwerb einer nagelneuen BMW  F 650 GS, war auch mein Untersatz bei den Fahrstunden, und schnell mal 1000 km in der Umgebung meiner Heimatstadt war ich voll gerüstet für die Fahrt in den Norden.

Sonstige Interessen:

Lesen, Gitarre und mehr oder weniger richtig singen, MuT e. V. (Musik- und Theaterverein)

 

 

Joe

 

Name: Josef Meyer

Baujahr: 1963

Spitzname: Joe

Lebenspartner, 3 gemeinsame Kinder

Reisen: Asien 2013, Südamerika 2016

Als Kind ware ich nie in anderen Ländern. Mit 18 habe ich mir zuerst eine Yamah 650 XJ gekauft. Mit dieser sind mein Schulfreund und ich dann für 14 Tage durch das damalige Jugoslawien gefahren. Später habe ich mir eine Honda 750 C (Chopper) zugelegt. Mit diesem Motorrad war das Reisen sehr viel angenehmer da sie ein hohes Windschild hatte und durch den V-Vierzielinder eigentlich auch keine Vibrationen.

Brummi kenne ich schon viele Jahre und wir haben viele Wettkämpfe im Judo bestritten. Auch mit dem Motorrad haben wir einige kleinere Touren (2-3 Tage) absolviert. Hauptsächlich in die Alpen aber auch eine Tour nach Assen zum Motorradrennen. Die letzten 20 Jahre hatte ich kein Motorrad da ich beruflich viel in anderen Ländern unterwegs war.

Angefangen hat es mit 2 Jahren Neu-England in den USA. Dort habe ich mir eine Harley Davidson Softteil gekauft und bin zum Schluss des Projektes von Neu-Enland nach Miami gefahren von wo ich sie nach Neuseeland verschiffen wollte. Einige Tage vor der Abfahrt wurde sie mir vor einem Hotel in Miami geklaut. Danach sind wir für 18 Monate nach Neuseeland gegangen. Im Nachhinein war ich ganz froh das ich die Harley nicht in Neuseeland dabei hatte, da das Wetter sehr unberechenbar ist und die Seitenstrassen oft nur aus Schotter bestanden. Meine Lebenspartnerin hat ihren Job in Deutschland gekündigt und war ab Neuseeland in allen Ländern mit dabei. Als ich ein Jobangebot für Brasilien bekommen habe sind wir für 22 Monate nach Sao Paulo gezogen. Am Ende des Projektes bekamen wir Nachwuchs und sind für gute 2 Jahre nach Deutschland zurückgekehrt. Als sich nochmals die Möglichkeit bot weitere 2 Jahre in Brasilien (Porto Alegre) zu verbringen, haben wir nicht lange überlegt und sind mit unseren (zwischenzeitlich ) 2 Kindern umgezogen. Beim Rückzug nach Deutschland haben wir noch einen kleinen Abstecher für 4 Monate nach Neuseeland gemacht. Während der Zeit in Neuseeland bin ich zu einem Vorstellungsgespräch in die Schweiz geflogen und dann auch gleich in die Schweiz gezogen. In der Schweiz haben wir unser drittes Kind bekommen, was uns aber nicht davon abgehalten hat, nach Thailand zu ziehen wo wir wunderbare 2,5 Jahre verbrachten. Dort habe ich mir eine kleines 125er Motorrad zugelegt um besser durch den Verkehr in Bangkok zu kommen. Manchmal sind wir auch zu viert darauf gefahren. Seit 2009 sind wir wieder fest zurück in Deutschland. Nur ich war nochmals für 2 Jahre in Saudi Arabien, allerdings nicht die ganze Zeit sondern 2 Wochen on, 1Woche off.

Erst im April 2013 habe ich mir wieder ein Motorrad in Deutschland gekauft. Da ich eine relativ niedrige Sitzhöhe benötige kommen bei den Enduro Motorrädern nicht viele in Frage. Mit einer BMW F700 GS die tiefer gelegt ist komme ich gut zurecht. Im Juni habe ich mir dann als Gegenstück noch eine Yamaha 1300 Royal Star von 1998 gekauft die noch sehr gut erhalten ist.

Sonstige Interessen:

Falls noch Zeit bleibt dann Wandern und Reisen.

 

 

Hermann

 

Hermann Geiger klein

 

Name: Hermann Geiger

Baujahr: 1961

Geschieden, 1 Sohn

Reisen: Asien 2012 (1 Woche), Südamerika 2016

 

Mit 16 habe ich eine Puch Monza 6SL bekommen und bin damit über 15.000 km gefahren. Dann hatte ich für längere Zeit kein Motorrad, bis ich die alte Puch 125TT (Baujahr 1951) meines Vaters aufwendig restaurieren ließ und 1995 anmeldete. Im ersten Sommer bin ich damit immerhin 1.000 km gefahren und habe vor allem auf Motorradfahren Lust bekommen und mir 1998 eine neue BMW R850R gekauft, mit der ich dann 2 Mal in Italien war. 2001 folgte dann die BMW R1150R mit der ich mehrere längere Touren (Korsika, Norwegen, Sardinien, Cote d´Azur) machte.

2006 wollte ich es dann noch einmal wissen und war mit KTM Adveture Tours und einer KTM 450EXC im brasilianischen Dschungel unterwegs. Nun hat mich das Hard-Enduro Fieber gepackt: Ich habe mir 2007 eine KTM 520EXC gekauft und war dann gemeinsam mit meinem Sohn KTM 450EXC) in Rumänien (Siebenbürger) wieder mit KTM Adveture Tours auf den Spuren der Romaniacs unterwegs. Es folgten noch viele Hard-Enduro Touren (2008 Ibiza, 2009 Tunesien und Rußland-Südural, 2010 Spanien und Marokko, 2011 Krim, 2013 wieder Rumänien und Namibia und schließlich 2015 Nordgriechenland. Dabei war ich 4 Mal mit Klaus Kinigadner unterwegs). Ich bin zwar begeisterter Hard-Enduro Fahrer – Nur leider kein sehr guter Fahrer :-(

2011 habe ich mir eine Reise-Enduro zugelegt: BMW R 1200 GS Adventure: Damit war ich dann in der Ukraine (Karkov). Diese Reise war die Generalprobe für meine Zentralasienreise zum Pamir im Jahr 2012: Über den Iran ging es nach Zentralasien. Unser Ziel war der Pamir-Highway. Leider verlor mein Reisepartner an der Grenze von Turkmenistan nach Usbekistan alle Papiere und so musste ich allein weiterreisen. Kurz nach Dushanbe habe ich dann Brummi und Peppi getroffen und ich durfte mit ihnen den Pamir-Highway bis Osh mitfahren (siehe Tadschikistan 2. Tag: http://nurkurznachkathmandu.de/category/reiseblog/tadschikistan). Dann gings über Kasachstan, Rußland und die Ukraine allein wieder nach Hause. Ich war 2 Monate unterwegs und bin 18.000 km gefahren. 2012 war ich dann noch in den Pyrenäen.

Aktuell habe ich jede Menge Zweiräder: Puch 125TT (Baujahr 1951), Vespa 150 (Baujahr 1961), Puch MS50 „Stanglpuch“ (Baujahr 1966), BMW R1150R (Baujahr 2001), KTM 450EXC (Baujahr 2009) und die BMW R1200GS Adv (Baujahr 2001).

Nachdem Motto: „Hubraum statt Wohnraum“ habe ich auch noch einige Youngtimer: Audi 100 5E CD Bj. 1980, Porsche 911 SC Targa Bj. 1982, Alfa Romeo Spider Bj. 1986 (Erstbesitz) und aktuell wird gerade der Mercedes 230/8 Leichenwagen meines Vaters Bj. 1970 aufwendig restauriert.

 

Karl

Karl

 

Name: Karl Seitz

Baujahr: 1957

Geschieden, keine Kinder

Reisen: Asien 2012 (die ersten 10 Tage), Südamerika 2016

 

Meine motorisierte Zweiradkarriere begann mit 16 und einer Herkules K 50 RL. Die aufsehenste Reise damit war wohl die Fahrt nach Novigrad (Istrien), die ich mit Sozius und 2 Freunden, die mit Mofas unterwegs waren, durchführte. Einer davon war Peter Schuster.

Nach dem Erwerb des Autoführerscheins verkaufte ich meine Herkules. Meine sportlichen Aktivitäten beschränkten sich auf Fußball. Nachdem sich die Verletzungen immer mehr häuften, beschloß ich in den Ausdauersport zu wechseln. Der damals aufkommende Triathlon war eine Herausforderung für mich und so nahm ich viermal (1990-1993) am Ironman in Roth teil. Da das Training recht zeitintensiv war und auch die Motivation für diesen Sport schwand, beschloß ich 1993, in Zukunft nur noch ohne Stoppuhr und Tacho unterwegs zu sein, und das am liebsten in der Natur und mit dem Mountainbike. Besondere Highlights waren dabei die vier Alpenüberquerungen, die ich mit Freunden durchführte. Mein Bikerleben nahm ich dann 1996 im Alter von 39 Jahren wieder auf, als mich ein paar Freunde dazu ermutigten, mich ein Motorrad (BMW K1100LT)zu kaufen, um mit Ihnen alle Jahre eine Urlaubstour in südl. Länder zu machen. Ich brachte es aber auf auf dem Fahrrad auf mehr km, als auf dem Motorrad.

Die K1100 hatte ich dann bis 2015, als mich Brummi fragte ob ich Lust hätte, bei seiner Südamerika Tour mitzufahren. Ich brauchte nicht lange überlegen und war gleich begeistert.

Und für mich war auch klar mit welchem Bike ich diese Tour fahren werde: mit einer BMW GS1200Adv.

Bisherige Reisen: Nordkap (1999), USA 2005 (LosAngeles, San Francisco, Las Vegas, Route 66), Schwarzmeerumrundung (2012), Moskau/St. Petersburg/Königsberg (2013), diverse Urlaubsreisen in Europa (Sizilien, Kroatien, Toskana, Südfrankreich, ligurische Grenzkammstraße)