Am nächsten Morgen fährt Urs mit mir zum Krankenhaus. Dort die Röntgenabteilung zu finden, ist selbst für den Schweizer, der hier lebt, nicht ganz einfach.
Endlich angekommen, erklärt er den Krankenhausbediensteten das Problem und geht dann wieder seinem Job nach.
Eine nette Krankenschwester, mit ein wenig Englischkenntnissen hilft mir dann durch den Wirr-Warr des Krankenhauses.
Der Arzt beim Röntgen hat eigentlich mehr Interesse an seinem Kreuzworträtsel als an meiner Aufnahme, sieht auch mit seiner Mütze aus wie ein Koch, und behandeln tut er sowieso nicht.
Also weiter zum nächsten.
Der Zeitgenosse ist dann der Wahnsinn. Witze über die Engländer, Franzosen und Amerikaner werden gerissen, seine vier Untergebenen müssen lachen. Bei der fünften Auskunft, ich sei Deutscher, Nemez, hat’s dann auch er kapiert.
Dafür quält er jetzt meinen Fuss, lässt irgendwas in kyrillisch schreiben und über die Krankenschwester übersetzen, dass der Fuss nicht gebrochen, aber an der Innenseite angebrochen wäre. Dann schickt er seine Bediensteten alle hinaus, um mir Extrageld abzuknöpfen, das schnell in seiner Hose verschwindet.
Mit Röntgenbild und einer Bestätigung, auf der irgendwas steht fahr ich mit dem Taxi zurück zum Hotel.

Hiobsbotschaft: Die Reise muss abgebrochen werden.
Wir entscheiden, die Mopeds hier einzustellen, um im nächsten Jahr die Reise fortzusetzen.

Categories: Kirgistan 1

4 Comments

hans · 12. Juni 2012 at 16:51

Hallo,
schade um den Abbruch der reise, kann mit Euch fühlen.

Grüße vom Hans den der Sandstrum alle Dokumente (und noch andere Sachen) an der
turkmenisch/usbekischen Grenze nahm.

Meldet Euch mal!

Klausi · 10. Juni 2012 at 21:22

Oh Mann, so ein Pech.
Habe die alten Artikel durchforstet, aber irgendwie den Zeitpunkt des Unfalls nicht gefunden. Wie ist das passiert??
Und ihr wollt wirklich die Mopeds einstellen??
Kommt gesund nach Hause!

    Ralph · 11. Juni 2012 at 10:31

    Tadschikistan 3.Tag. Ziemlich am Ende des Artikels.

Mark · 10. Juni 2012 at 21:06

Schade, dass ihr die Tour abbrechen musstet. Gute Besserung wünsch ich dem Peppi. Solltet ihr nächstes Jahr die Moppeds noch vorfinden, dann sollte sich der Josef unbedingt richtige Endurostiefel zulegen, vielleicht gibt es ja welche mit etwas höherer Sohle. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.