Melde Dich für den Newsletter an

Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
13267 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 5992 €

Die nächsten Veranstaltungen

Vortragspause

Besucherzähler:
  • 102977Besucher gesamt:
  • 24Besucher heute:
  • 56Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Archiv für die Kategorie „Usbekistan“

Khiva

Хива
Nach tagelanger Internernet-Abstinenz ‚endlich‘ wieder Anschluss an das www. so manch einer hatte schon Fussballentzugserscheinungen, aber das ist hiermit auch schon behoben, die Hand zittert nicht mehr ganz so stark.
Und was war mit den Bayern los?

Südtor zur Altstadt Itchan-Kala

Von unserem Hotel Asia Khiva präsentiert sich dieser Anblick. Das ist das Südtor zur Altstadt Itchan-Kala, seit 1990 UNESCO Weltkulturerbe. Irgendwann im 6. Jahrhundert n. Ch. gegründet, zählt diese Oasenstadt knappe 60.000 Einwohner.

aber zuerst mal der Reihe nach.

Usbekistan

Sieht aus wie ein Banküberfall, war auch so ähnlich. Man bekommt ein Bündel Scheine und fühlt sich wie Dagobert Duck.
1 Euro = 2.500 Usbekischer Som.
Geldbeutel überflüssig.

Wie Dagobert Duck

Kleiner Imbiss zwischendurch, wenn der kleine Hunger kommt. Tee, Fladenbrot und sowas wie Marmelade.

Kleiner Imbiss

Aralsee

18. Mai, wie immer gegen Neun, fahren wir aus der Steppe direkt auf die Strasse. Erstes Ziel, die Stadt Qo’ng irot, der erfahrene Kartenleser weiß natürlich, dass dies Kunrat heißt.
Da uns an der Grenze ein weissrussischer Schwätzer, der des Deutschem mächtig war , informiert hat, dass die Strassen in Usbekistan nicht besser werden, wollten wir solange Teer unter unseren Rädern liegt, wieder mal Kilometer machen. Schwätzer, wie schon bemerkt.
Gut ausgebaut und fast ohne Hindernisse, ausser dass auf einer sogenannten Autobahn schon mal ohne Vorwarnung ein oder zwei Autos entgegenkommen. Nach 320.000 m, klingt doch gut, oder, schiessen wir zuerst mal an der Stadt vorbei, weil der erfahrene Kartenleser noch kein erfahrener Kartenleser war, alle beide. Ein netter Bauarbeiter schickt uns dreissig Kilometer zurück. Wir tanken, decken uns mit reichlich Wasser ein und ziehen wieder los.
Wir wenden uns stark Richtung Osten, eher Nordosten, zum Aralsee.
Nach einer kleinen Etappe und einer Nacht Ruhe erreichen wir die ehemalige Hafenstadt Moynaq.
Dort liegen dann verschiedene Schiffwracks im Wüstensand herum, sichtlich aufgebahrt für die Touristen. Vom See, freilich keine Spur, wie das Satellitenbild zeigt. Moynaq liegt ganz im Süden und da ist jetzt kein See mehr.

Satellitenbild Aralsee

Nimm mich mit Kapitän auf die Reise…..

Schiff am Aralsee

1960 war der Aralsee mit 86.000 qkm noch viert grösster Binnensee der Erde.
Gespeist wurde er durch den Fluss Syrdarja vom Osten her und dem Fluss Amudarja vom Süden her.
Aber dann haben sich die Kasachen und Usbeken im Wetteifer beim Anpflanzen von Baumwolle bekriegt und den beiden Flüssen, die den ablauffreien See speisen, das Wasser für die Bewässerung entzogen. Kanäle wurden gebaut, mehr oder weniger dicht, und so sank der Wasserspiegel bis heute über zwanzig Meter. Hatte das Wasser damals einen Salzgehalt von weit unter einem Prozent, liegt er heute bei fast 110 g pro Liter, kein Ozean hat einen solchen Wert. Einst fischreich, Brassen, Barben und Störe, war kein Ertrag mehr aus diesem Wirtschaftszweig möglich.
Zusätzlich durch Pestizide und früheren Testversuchen mit Biowaffen ist das getrocknete Salz schwer verseucht und wird durch den Wind in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Keine wirklich gesunde Gegend.
13.900 qkm sind noch übrig, die der Mensch in seiner grenzenlosen Gier übrig lies.
Die Kasachen versuchen heute zumindest den kleinen Aralsee zu retten und haben einen Damm im Süden gebaut, der das Wasser zurückhält, mit westlichen Geldern. Durch kontrolliertes Ablassen und somit auch dem notwendigen Wasseraustausch sank der Salzgehalt, der Wasserspiegel stieg wieder und somit war auch ein Einsetzen von Fischen wieder möglich. Nur die Usbekische Regierung sieht das ganze etwas anders, klar, denen fehlt das Wasser vom Norden.

Camping in der Wüste

Mitten in der Wüste, da sind wir nämlich schon gelandet, bietet sich uns ein Traum an Landschaft. Nahezu dreissig Grad so gegen Sieben am Abend lässt zwar den Schweiss beim Zeltaufstellen fliessen, aber bei der Aussicht….
Ausserdem wird sich ja jeden Abend das Pobscherl und der Zappateus aus dem aufgewärmten Wasserschlauch gewaschen.

Mitten in der Wüste

Sooooo gut gehts uns… bei früheren Anlässen war da mal das ein oder andere Mal eine Flasche Whiskey zu sehen, aber leider ist uns der Sponsor abgesprungen, konnte es sich wahrscheinlich nicht mehr leisten.

So gut gehts uns

Toprak Kala

19. Mai, eine Ausgrabung ist heut an der Reihe, Toprak Kala.
Aber wie das Leben so spielt, kommt es immer anders, wie man es halt so auf dem Plan hat. Bevor es zur Sandbuddelei geht, sehen wir dieses beeindruckende Stadttor, da muss man halt hin.

Stadttor

Die kleine Pilgerstadt Kalandarchana, schön langsam schreiben sich die Namen auch leichter, soll unser erstes Ziel am heutigen Tag sein. Wir halten kurz zum Foto schiessen an … schon wieder sind wir umringt von Einheimischen. Immer, wenn wir anhalten, scharren sich die Menschen um uns und wollen alles ganz genau wissen.
Nach Berichten, wo wir herkommen, wo wir hinwollen laden diese freundlichen Mitbürger uns ein, кушать zu uns zu nehmen. Und da Essen ja immer gut ist, nehmen wir dankend an.

So sitzen wir mitten unter lauter Muslime und schlagen uns den Bauch voll. ‚Wenig Kalorien, versichern uns die Männer. aber zwei Stunden wenig Kalorien können auch viel Kalorien werden. Wirklich zwei Stunden, nur von kurzen Gebeten unterbrochen, wird dieses Pilgeressen zelebriert. Und es schmeckt.
Kirschen, Apfelsinen, Gurken, Tomaten, Dill, Reisbrei mit Hühnerfleisch, Hammel und zum Nachtisch Bonbons. Dazu traditionell Tee.

Pilgeressen

Irgendwas war noch – ach ja.
Wir verabschieden uns von den neugewonnenen Freunden und besuchen mit leichtem Hängebauch Toprak Kala.
Die ersten Ausgrabungen fanden hier, 30 km  nordöstlich von Biruniy, schon 1940 – 1945 statt. Der Rest der Festung wurde 1970 freigelegt.
500 x 300 m messen die Umrisse, die Mauern waren bis zu fünfzehn m hoch und dienen heute einem ganz anderen Zweck – als Nistplatz für Vögel.

Toprak Kala