Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

Vortragspause bis Januar

Besucherzähler:
  • 89151Besucher gesamt:
  • 42Besucher heute:
  • 55Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Buchara bei Tag

m 6.Jh. zum ersten Mal urkundlich erwähnt, blickt Buchara aber auf eine 2.500 Jahr alte Geschichte als Kultur- und Handelszentrum zurück. Hier teilt sich auch die Seidenstrasse in die nördliche und südliche. Vor allem der Handel mit China und Indien war für diese Stadt wichtig.
Heute noch ist der Verkauf von handwerklichen Gütern ein grosser Bestandteil dieser Stadt, da wären Baumwolle, Seide, Goldstickereien, Kupferarbeiten, Teppiche und Schmuck.
In der neueren Zeit ist ein wesentlicher Wirschaftszweig dazugekommen, eines der Grössten Erdgasvorkommen der Welt (500 Mrd. qkm).

Hier sehen wir eine Kosch, das heisst , zwei gleich grosse Gebäude stehen sich auf einer Achse gegenüber. Links die Medrese Mir-e Arab und rechts die Moschee Kalan.

Kosch

Das kleine Gebäude mit dem Kuppeldach ist auch eine Medrese, ein Medreschen, wenn man so will.
Das Minarett daneben, mit seinen 46,5 m Höhe, ist das eigentliche Wahrzeichen von Buchara.
Auch hier ruft der Muezzin fünf Mal am Tag seine Gebete in die Runde.
es hatte aber in füheren Zeiten eine ganz andere Geschichte. Zum einen als Leuchturm, um den Karawanen den Weg zu weisen, zum anderen, es war eine Richtstätte.
„Art der Hinrichtung bestand darin, die Delinquenten in einen Sack zu stecken, diesen fest zu verschnüren, ihn auf einen hohen Turm (Minarett Kalan) zu bringen und dann samt Inhalt herab zu werfen.“

Mausoleum der Samaniden.
Ältestestes und wertvollstes Bauwerk Zentralasiens, sagt der Usbeke. 9./10. Jahrhundert.
Hier soll tatsächlich Ismail ibn Ahmad begraben sein. Wer immer das auch ist.
Eine Geschichte dazu.

Mausoleum der Samaniden

Der Samanidenherrscher brachte wirtschaftlichen Aufschwung ins Reich, machte aber einen üblen Fehler.
Er fuehrte Arabisch statt Persisch als Amtssprache ein, um sich mit den Menschen der Karawanen im geistigen Austausch zu messen. Immer mehr zog es ihn zu den Gelehrten hin.
Er genoss diese Gespräche und vernachlässigte ganz obendrein sein Ha.., nein, seine Pagen, die ghulam. Und die brachten ihn dann kurzer Hand um.
Eifersucht ist eine Leidenschaft, die voll Eifer sucht, was Leiden schafft.

Das ist eine Moschee, ja ja. Hier fehlen zwar die Kuppeln, oder sind vielleicht grade zur Reparatur, aber das ist die Moschee Bala Haus.
42 m Breit, 10 m tief, zwei Reihen je zehn 12,5 m hohe Holzsäulen stützen die offene Vorhalle, die den Kuppelbau vollkommen verdeckt.
Als wir in der Moschee waren, wurden wir kurz darauf aufgefordert, sie wieder zu verlassen, da eines der fünf Gebete anstand.

Moschee Bala Haus

Kommentieren

*