Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

17.11. Schottland (Erik Peters)

18.11. Transafrika (Lena Klemm & Tobias Seiderer)

Besucherzähler:
  • 87876Besucher gesamt:
  • 52Besucher heute:
  • 63Besucher gestern:
  • 1Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

24.05.2016 Machu Picchu

Dienstag, 24.05.16 (37. Tag)

Gestern sind wir mit Bus und Bahn von Cusco aus hierher nach Aguas Calientes angereist. Dies ist der Ausgangsort für den Besuch von Machu Picchu. Ein furchtbarer Touristenort, total überteuert.

Die Fahrt mit dem Zug, einer Schmalspurrumpelbahn, wie ich sie bisher nur in Korika erlebt habe, durch das Urumbambatal war dagegen ein Erlebnis. Für die ca. 80 km werden knapp zwei Stunden benötigt. Km um Km geht es tiefer, es wird zusehens wärmer und auch die Luftfeuchtigkeit nimmt wieder zu. Wir kommen noch einmal in einen dschungelartigen Bergwald, der aber gegenüber Rurrenabaque einen Vorteil besitzt: KEINE MOSQUITOS!

Abends begehen wir dann einen entscheidenden taktischen Fehler: obwohl wir wissen, dass der Wecker bereits um 4 Uhr läuten wird, wir wollen mit als Erste oben in der Ruinenanlage sein und dort den Sonnenaufgang erleben, versumpfen wir zum ersten Mal auf der Reise richtig.

Nach dem Abendessen schließt sich eine Runde halb Caipirinha, halb Bier nach der anderen an. Der eine möchte den Frust vom verpassten Clubaufstieg runter spülen, der andere, der mit dem crazy Austrian-Mega-Schnarcher ein Zimmer hat, hat Angst, dass er die ganze Nacht kein Auge zu bekommt und der Rest säuft anstandshalber mit. Es ist schon fast Mitternacht, als wir im Bett sind.

Trotzdem gehts um 4 Uhr raus aus den Federn. Es gibt zwei Alternativen, um hoch zu kommen: 12 Dollar für eine Busfahrt oder viel Energie für 1750 Treppen, um die über 400 Höhenmeter zu bewältigen. Wir haben uns schon zuvor für den Fußmarsch entschieden. Kurz bevor wir oben sind, beginnt es zu dämmern.

K1600_Fußmarsch

1750 Stufen hoch – für Motorradfahrer ein Horror

Karl braucht eine dreiviertel Stunde, Joe und ich etwa eine Stunde, Hermann 1 1/2 Stunden, meint aber oben: “ So schlecht bin ich doch nicht beinander, hearst. Jetzt bin ich 55 Jahre alt und rauche jeden Tag 60 Marlboro, und lasse einige junge Mädchen hinter mir.“

K1600_Wächter

Die Wächter von Machu Picchu

Der Reiseführer hat uns schon lange den Mund wässrig gemacht: „Der Besuch der inkaischen Felsenstadt Machu Picchu gilt als Höhepunkt jeder Perureise und ist die Attraktion Südamerikas schlechthin. Wer Machu Picchu nicht gesehen hat, hat scheinbar Peru nicht gesehen und damit auch nicht die kulturelle Ebenbürtigkeit und Genialität des Inkareiches gegenüber damaligen europäischen Kulturen erfahren.“

Über Machu Picchu gibt es noch viele Rätsel. Fest steht, dass sie um 1450 erbaut wurde und bis zu 1000 Menschen beherrbergt hat. Die meisten der Wohnhäuser und Tempel sind bis heute gut erhalten. Wahrscheinlich diente sie, aufgrund ihrer strategischen Lage, als Zuflucht- und Festungsort.

K1600_Machu Picchu

Der Postkartenblick

Wir verbringen Stunden in der Anlage und es gibt nur einen kleinen Wermuthstropfen. Beim Betreten geht man von unten her in Anlage und so erschließt sie sich einem erst langsam dieser unfassbare Postkartenblick. Wäre der Eingang von oben her und man hätte diesen gleich, dann wären wir wieder einmal so weit: er würde dir den Atem nehmen.

K1600_Terassen

Abends sind wir fetzenhin – ich bin noch nie an einem Tag soviele Treppen gesteigen.

2 Kommentare to “24.05.2016 Machu Picchu”

Kommentieren

*