Melde Dich für den Newsletter an

Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 4294 €

Die nächsten Veranstaltungen

Freitag, 16.02.: Nur kurz nach Kathmandu in Nördlingen

Samstag, 17.02.: El Condor Pasa in Donauwörth

Besucherzähler:
  • 91443Besucher gesamt:
  • 32Besucher heute:
  • 59Besucher gestern:
  • 1Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Archiv für 2017

19.11.17 Großartiges Abenteuerwochenende im Gutmann

Da hat einfach alles gepasst!

Das 2. Abenteuerwochenende wird bestimmt lange in Erinnerung bleiben. Am Freitag führte uns Erik Peters bei seinem zweiten Auftritt im Gutmann nicht nur zu den schönsten Orten in Schottland, nein, nun weiß jeder der Besucher (ausverkauft), wo der schönste Zeltplatz der Welt liegt (das ist der einzige, der eine eigene Brauerei hat) und kennt die schönste Wanderung der Erde (sie führt zur einsamsten Kneipe der Welt).

Am Samstag entführten Lena Klemm und Tobias Seiderer, die ebenfalls wie Erik aus Köln angereist waren, die gut 100 Zuschauer zu den schönsten Plätzen und den wildesten Tieren Afrikas. Ich habe selten so faszinierende Tieraufnahmen gesehen – absolut Klasse!

Zwei ganz hervorragende Vorträge, die die Besucher begeisterten und, ausnahmsweise, war auch die Hitze im Saal halbwegs erträglich, also anders als in Afrika.

Ein Erik Peters in Bestform begeisterte die Zuschauer mit Schottland

Zum ersten Mal stand Afrika auf dem Programm im Gutmann und Lena Klemm und Tobias Seiderer brachten die Zuschauer nicht nur einmal ins Staunen.

Transafrika – 1 Jahr, 19 Länder, 57.000 km

Eine Live-, Film- und Fotomultivision von und mit Lena Klemm und Tobias Seiderer

Seit vielen Jahren vom Afrikavirus befallen hatten Lena Klemm und Tobias Seiderer schon lange von einer großen Reise geträumt. Im Juli 2011 kaufen sie sich schließlich einen alten Land Rover, tauschen ihre Wohnung gegen das Zelt und durchqueren den afrikanischen Kontinent…

Wie fühlen sich 54 Grad Hitze in der Sahara an? Rutscht einem das Herz in die Hose, wenn man den Reifen neben einem Löwenrudel wechseln muss oder einem Silberrücken aus nächster Nähe in die Augen schaut? Kann man einen tansanischen Fischer aus der Ruhe bringen? Ist Afrika wirklich so gefährlich und wie passen materielle Armut und beschämende Gastfreundschaft zusammen?

 

Nehmen Sie Platz auf dem Rücksitz des Landys und reisen Sie mit in der langsamsten Uhr der Welt. Erleben Sie die Dünen der Namibwüste, die Regenwälder des Kongo oder Sambias tosende Wasserfälle. Begegnen Sie zu Fuß riesigen Elefantenbullen und neugierigen Giraffen. Schwimmen Sie durch den türkisfarbenen Indischen Ozean oder besteigen Sie den Mount Kenya. Treffen Sie malawische Kinder, äthiopische Viehnomaden und sudanesische Melonenverkäufern.

Lassen Sie sich von der Begeisterung und vom humorvollen Erzählstil des sympathischen Kölner Pärchens mitreißen. Genießen Sie wunderbare Fotos der afrikanischen Tierwelt, große Naturlandschaften und intensive Begegnungen mit Menschen, deren Optimismus und Lebensfreude anstecken und demütig machen.

„Transafrika“ ist eine authentisch erzählte Reise und eine Liebeserklärung an den afrikanischen Kontinent mit all seinen Schönheiten, Gegensätzen und Verrücktheiten.

Mehr Infos unter www.colognetocapetown.com

Eckdaten

Digitale HDAV Produktion (ca. 110 Minuten excl. Pause), in Doppelmoderation live vorgetragen, ergänzt durch lebendige Musikpassagen. Hochwertige Fotografie, Videos und Original-Tonaufnahmen.

Die Referenten

Lena Klemm und Tobias Seiderer aus Köln sind seit 11 Jahren ein Paar, was seit jeher vom Afrikavirus infiziert ist und immer gerne loszog, um die Welt hautnah zu entdecken. Die gemeinsame Passion gilt der Fotografie und dem Reisen auf dem afrikanischen Kontinent und hier insbesondere dem Safariafrika. Auf rund 30 Afrikareisen durch das südliche und östliche Afrika folgte 2011/2012 mit einer einjährigen Reise der Höhepunkt: eine Afrikadurchquerung, die sie und ihren Land Rover in 13 Monaten durch 19 Länder und über 57.000 Kilometer quer durch den afrikanischen Kontinent bis nach Hause nach Köln bringen sollte.

Lena Klemm, geboren 1978: weiblich, staatl. geprüfte Handelsassistentin, Navigatorin, Mechanikerin, Chefköchin und der organsierte Teil der Reisegruppe.

Tobias Seiderer, geboren 1974: männlich, gelernter Sonderschullehrer,  Meister der „bumpy roads“, Dolmetscher, Routenplaner, Finanzverwalter, Küchenhilfe.

Samstag, 18. November 2017

Wirtshaus zum Gutmann

85072 Eichstätt, Am Graben 36

Beginn: 19:30 Uhr; Einlass: 18:00 Uhr

Eintritt: 10,- €; Vorverkauf: 8,- € zzgl VVG (ab Donnerstag, 21. September im Gutmann und beim Eichstätter Kurier)

(Ich habe Lena und Tobias leider noch nicht persönlich kennen gelernt. Nachdem sie im vergangenen Winter vor mir bei Touratech ihren Vortrag gehalten haben, habe ich Kontakt zu ihnen aufgenommen und sie zu uns nach Eichstätt eingeladen.)

 

 

Schottland – Highlands & Islands

Wo Schottlands Herz am lautesten schlägt!

Wilde Küstenlandschaften, neblige Moore, mystische Seen und idyllische Täler. Schottland ist von einer romantischen und wilden Schönheit geprägt, die jeden Besucher schnell in ihren Bann zieht.

Gut sechs Wochen lang reist der Fotograf und Filmemacher Erik Peters mit seinem Motorrad und der Kamera durch den rauen Norden Großbritanniens. Er erkundet dabei die sagenumwobenen Highlands und die vom Westwind zerzausten Inseln der Hebriden – Gegenden, in denen das schottische Herz besonders laut schlägt.

Der Zuschauer ist hautnah dabei, wenn er die Highland Games besucht, wo die stärksten Schotten schon seit Jahrhunderte ihre Kräfte in uralten Disziplinen miteinander messen, er den höchsten Berg Großbritanniens besteigt, er erfährt in zahlreichen Destillerien, wie aus Wasser edler Whisky entsteht oder was es mit der schottischen Nationalspeise Haggis auf sich hat. Natürlich dürfen auch Schottenrock, Dudelsack und das berühmte Seeungeheuer nicht fehlen. Neben den atemberaubenden Landschaften sind es aber nicht zuletzt die vielen Begegnungen mit den gastfreundlichen Menschen, die diese Reise zu etwas ganz Besonderem machen.

Mit eindrücklichen Fotos und Filmsequenzen liefert diese Live-Multivisionsshow nicht nur umfangreiche Informationen für die eventuell nächste Reise sondern sie taucht auch ein in die schottische Kultur und Geschichte. Vor allem ist diese Leinwandreise aber eins: ein grandioses Vergnügen, das mit viel Humor gewürzt ist.

Weitere Infos unter: www.motorradreisender.de

Freitag, 17. November 2017

Wirtshaus zum Gutmann

85072 Eichstätt, Am Graben 36

Beginn: 19:30 Uhr; Einlass: 18:00 Uhr

Eintritt: 10,- €; Vorverkauf: 8,- € zzgl VVG (ab Donnerstag, 21. September im Gutmann und beim Eichstätter Kurier)

(Ich habe Erik Peters aus Köln 2009 auf Island bei seiner ersten großen Reise „Oman – Island“ kennen gelernt. Inzwischen lebt Erik von seinen Reisen, Vorträgen und DvD`s und hat schon im letzten Jahr beim „Abenteuer-Wochenende“ mit „Nordamerika“ die Besucher im Gutmann begeistert!)

 

 

 

 

 

Voranzeige: 17./18. November Kölner Wochenende im Gutmann

Nach dem Abenteuerwochenende im April 2016 unmittelbar vor meiner Abreise nach Südamerika habe ich für den Herbst wieder Gäste nach Eichstätt in den Gutmann eingeladen. Da sowohl Erik Peters wie auch Lena Klemm und Tobias Seiderer aus Köln kommen, wird es diesmal kein Abenteuer- sondern ein Kölner Wochenende. Dies ist nur eine kurze Ankündigung, damit ihr euch den Termin schon mal dick anstreichen könnt. Es gibt noch keinen Kartenvorverkauf und ein ausführlicher Bericht werden folgen.

Freitag, 17. November 2017

Erik Peters mit Schottland – Highlands und Islands

 

 

Samstag, 18. November 2017

Lena Klemm und Tobias Seiderer mit Transafrika

Nur kurz nach Kathmandu in der Travel Time von Touratech

Im Frühjahr war ich mit meinem Asienvortrag „Nur kurz nach Kathmandu“ bei Touratech in Niedereschach.

Hier der Bericht über diesen ganz tollen Abend.

Kurze Zeit darauf bekam ich einen Anruf von der Redaktion von Travel Time, der Reisezeitschrift von Tourateck, dass sie eventuell Interesse daran haben, einen Bericht über die Reise zu bringen. Ich habe einige Probebilder hin geschickt und bekam kurz darauf grünes Licht.

Das Ergebnis wird in Kürze in der Ausgabe 02/2017 erscheinen. Hier kann man das ganze Heft und auch die Älteren nachlesen.

Ein kleines bisschen stolz macht es mich natürlich schon, dass der Vortrag und die Reise nach wie vor so positives Echo bekommen. Kurz nach der Reise habe ich ohne Erfolg bei zwei oder drei Reisezeitschriften angefragt – umso schöner, dass es jetzt bei Touratech geklappt hat.

Hier kann man den Bericht als PDF nachlesen und danach folgt er in einzelnen Bildern:

TravelTime_02_2017_Digital 36

10.03.17 Eichstätt zeigt Flagge für Tibet

In den Jahren 1949/1950 wurde Tibet von den Chinesen besetzt. Am 10. März 1959 starben 89.000 Tibeter, die mit einem Volksaufstand verhindern wollten, dass der Dalai Lama von den Chinesen festgenommen wurde. Dies war der Anlass zur Flucht des Dalai Lama nach Indien ins Exil.

Seit mehreren Jahren wird zur Erinnerung an diesen Aufstand, aber auch aus Solidarität mit dem unterdrückten tibetischen Volk, in inzwischen über 1000 deutschen Städten die tibetische Flagge, die in Tibet selbst verboten ist, gehisst.

Bei meiner Asienreise im Jahr 2013 konnte ich selbst sehen, wie sehr die Tibeter unter der Gewaltherrschaft ihrer chinesischen Besatzer unvermindert leiden.

So habe ich im Herbst des vergangenen Jahres an den Eichstätter OB Andreas Steppberger geschrieben und gefragt, ob sich Eichstätt nicht an der Aktion beteiligen möchte.

Zu meiner großen Freunde kam kurz vor Jahresende die Zusage von der Stadt.

Viele zusätzliche Infos gibt es auf der Homepage von Flagge zeigen für Tibet.

Mein großer Dank gilt Andreas Steppberger, der sofort ein offenes Ohr für diese Aktion hatte, dem Stadtrat und dem leitenden Beamten der Stadt, Herrn Hans Bittl.

Zusammen mit dem Eichstätter Oberbürgermeister Andreas Steppberger auf dem Rathausbalkon. Ich hoffe, man sieht mir die Freude über die Aktion an!!

02.03.17 Bericht aus dem Eichstätter Kurier über „El Condor Pasa“

Für zwei Stunden nach Südamerika

Reisen in Südamerika – das traut sich nicht jeder. Den Kontinent dann auch noch auf dem Motorrad zu erkunden, ist ein Abenteuer besonderer Art. Der gebürtige Eichstätter Peter Schuster trat diese Reise 2016 als erfahrener „Motorradreisender“, wie er sich nennt, gemeinsam mit Karl Seitz, Josef Meyer und Hermann Geiger an und teilt nun seine Erfahrungen in drei Multivisionsshows im Wirtshaus Zum Gutmann.

Am vergangenen Freitagabend fand die Preview für die Vortragsreihe mit rund 110 geladenen Gästen statt, die sich von den gebotenen Bildern begeistert zeigten. In der zweistündigen Multivisionsshow unter dem Titel „El Condor Pasa – Auf der Suche nach dem Kondor“ präsentiert Schuster Fotografien und Videos von der Reise auf zwei Rädern, alle aufwendig zu einem Film zusammengeschnitten und mit Musik, interessanten Informationen zur Landeskunde und Geschichte, Tipps und Landkarten unterfüttert.

Der zweimonatige Road Trip begann in Uruguay. Von dort aus ging es weiter nach Argentinien. Das Hauptziel der Reisenden war jedoch Bolivien und Peru. Dort bekamen sie atemberaubende Orte, wie zum Beispiel den Salzsee Salar de Uyuni in Bolivien, die Ruinenstadt Machu Picchu und die Amazonasquelle in Peru zu Gesicht. In Sucre in Bolivien trafen sich die Motorradreisenden zudem mit dem Eichstätter Weihbischof Adolf Bittschi, der dort als Missionar ein Projekt leitet, das Frauen den Ausstieg aus der Prostitution ermöglicht. An dieses Projekt werden zwei Euro von jeder Eintrittskarte zur Filmvorstellung gespendet.

„Es ist ein tolles Erlebnis, aber auf alle Fälle ein Abenteuer und kein Erholungsurlaub“, erklärte Hermann Geiger. So zeigt die Multivisionsshow auch die unkomfortablen Seiten der 15.000 Kilometer langen Reise: Nächtliche Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, schlechte Straßen und fehlende Wegweiser machten die Reise beschwerlich.

Als Zuschauer bekommt man darüber hinaus nicht einfach nur faszinierende Landschaften, sondern auch sehr authentische Bilder aus dem Leben der Menschen in Südamerika zu sehen. Dabei zensiert Peter Schuster negative Seiten wie die Armut vieler und unmenschliche Arbeit in Minen nicht. Momente des Staunens sind bei dem perspektivenreichen Film somit garantiert.

Peter Schusters vergangene Vorstellungen zu seinen zwei anderen Reisen nach Asien und Island weckten schon bei dem einen oder anderen Reiselust, wie die am Freitag anwesenden Katharina Paulmann, die für zwei Jahre in Kathmandu arbeitete, und Sebastian Hiller, der eine Weltreise auf dem Fahrrad unternahm, berichteten. Auch bei „El Condor Pasa – Auf der Suche nach dem Kondor“ kommt Fernweh auf. Ob Peter Schuster, Karl Seitz, Josef Meyer und Hermann Geiger auf ihrem Abenteuer schließlich einen Kondor zu Gesicht bekamen, können Sie bei den kommenden Vorstellungen am vierten, neunten und 11. März um 19.30 Uhr im Wirtshaus „Zum Gutmann“ herausfinden. Vorverkaufskarten für die Multivisionsshow in HD-Qualität sind bei dem Eichstätter Kurier und im Gutmann für neun Euro erhältlich. An der Abendkasse beträgt der Preis 11 Euro.

24.02.17 Ein Hammer-Abend bei Touratech mit 969,57 € für die Nepalhilfe

Ich war ja wirklich auf einiges gefasst, dass sich dann aber gestern Abend über 400 erwartungsfreudige und bestens gelaunte Motorradfans in den im letzten Jahr neu erbauten Hallen des Premium-Motorradausrüsters Touratech in Niedereschach (Baden) drängeln würden, um „Nur kurz nach Kathmandu“ zu sehen, damit hatte ich nicht gerechnet.

Mein bisheriger Besucherrekord lag bei 220, die zu einer Veranstaltung der Nepalhilfe Beilngries gekommen waren. Mit 410 Zuschauern wurde der nun fast verdoppelt.

Kurz gesagt, für mich war es ein ganz, ganz fantastischer Abend, an dem ich am Ende wieder einmal richtig Lob von den vortragserprobten Besuchern bekam.

Und so ganz nebenbei schwappte die Veranstaltung fast einen 1000er in die Kassen der Nepalhilfe: 969,57 Euro ist natürlich auch das höchste Spendenergebnis, das ich bisher bei einer meiner Veranstaltungen erzielen konnte.

HERZLICHEN DANK an alle Spender, Besucher und an Touratech – es war ein Abend, den ich mit Sicherheit nie vergessen werde!!!!

23.02.17 Die Queen und „Nur kurz nach Kathmandu“ auf der Startseite von Touratech

 

Na, das ist aber mal eine Ehre für uns! Auf die Startseite des Premium-Motorradzubehör-Herstellers zu kommen, davon hätten wir nie zu träumen gewagt.

Ich freue mich auf alle Fälle riesig auf den morgigen Abend in Baden in den neu gebauten Hallen von Touratech und vielleicht schaffen wir es ja sogar zu einem neuen Besucherrekord (220 bei der Nepalhilfe Beilngries).

Hier gehts zur Startseite und hier gehts zu meiner Vorschau.

Am Samstag gibt es hier einen kurzen Nachbericht vom Auftritt in Niedereschach.

19.02.2017 Vor-Premiere von „El Condor Pasa“ – was für ein genialer Abend!

680 Euro zum Spendenauftakt für Bolivien! Ein vollbesetzter Gutmannsaal! Alle Teilnehmer an der Reise gemeinsam auf der Bühne.

Da konnte man fast glauben, dass der eigentliche Anlass des gestrigen Abends, die erste Vorstellung (nur für Verwandtschaft, Freunde und Sponsoren) von „El Condor Pasa“, meiner neuen Südamerika-Mulitivisionsshow, zur Nebensache geriet – aber weit gefehlt. Der Beifall am Ende wollte fast nicht aufhören und ich habe anschließend wirklich sehr viel Lob bekommen.

Noch mehr habe ich mich aber heute morgen gefreut, als ich beim Zählen des Inhaltes meines Spendenkorbes für das Projekt von Weihbischof Adolf Bittschi auf das famose Ergebnis von 680 Euro gekommen bin!

Das hat dem Abend gestern wirklich die Krone aufgesetzt! Ein herzliches Vergelt`s Gott an Alle!

Die Teilnehmer an der Südamerikareise auf der Bühne des Gutmann: v. l.: Peter Schuster, Karl Seitz, Josef Meyer und Hermann Geiger