Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12022 €

Spenden für Bolivien
Aktueller Spendeneingang: 2401 €
Die nächsten Veranstaltungen

Sommerpause bis Oktober

Besucherzähler:
  • 85097Besucher gesamt:
  • 35Besucher heute:
  • 50Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

Archiv für April 2012

1.Tag

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Es ist Sonntag, 29. April, 6:00 Uhr und nach langer Vorbereitung geht’s endlich los. Bei 15 Grad Besteigen wir unsere vollgepackten Motorräder und beginnen unser Abenteuer.
Georg Baumeister und Karl Seitz, der in Straubing sich uns anschliesst, begleiten uns bis zur Halbinsel Krim und treten von dort aus die Heimreise an.
Bei wenig Verkehr aber teilweise über 30 Grad kommen wir doch zügig voran. so ist unser erstes Lager schon in der Hohen Tatra, ca. 60 km von Zilina entfernt auf einem Campingplatz, wahrscheinlich auch der letzte auf unserer Reise.
Wir waren gute 14 Stunden unterwegs, haben unseren Hintern 840 km zugemutet und bauen unsere Zelte in der beginnenden Dunkelheit auf. die Müdigkeit zwingt uns dann auch, früh die Horizontale aufzusuchen und bald hört man schon ein leichtes Sägen durch die Zeltwände.

10.04.12 Bericht aus dem „Eichstätter Journal“

Den Bericht aus dem Eichstätter Journal findet ihr hier:

120407 Eichstätter Journal

10.04.12 Bericht aus dem "Eichstätter Journal"

Den Bericht aus dem Eichstätter Journal findet ihr hier:

120407 Eichstätter Journal

12.04.12 Abreise um einen Tag vorverlegt/Pässe mit allen Visa eingetroffen

Wir haben uns jetzt endgültig dazu entschlossen, den Tag der Abreise einen Tag nach vorne zu verlegen. Termin ist nun Sonntag, 29. April. Wir werden ohne großes Trara sehr früh aufbrechen. Somit wird die Abfahrt also nicht, wie im“ Eichstätter Journal“ veröffentlicht wurde, um 07.00 Uhr am Marktplatz erfolgen – da werden wir schon unterwegs sein.

So haben wir für die kleinen und oft sehr schlechten Straßen in Rumänien und der Ukraine einen Tag länger Zeit, um dann am Freitag unser erstes Ziel, Odessa, wo wir ein Hotel gebucht haben, pünktlich zu erreichen.

Und dann heute auch noch das:

14 Tage vor der Abreise sind heute die Pässe mit allen Visa bei uns eingetroffen – Klasse!!

Vielen Dank an Frau Baumann und ihr Team von www.mein-visum.de

Gerne wieder!

 

18.04.12 Jetzt sind auch die Bikes vertreten

Eine kurze Vorstellung unsere Bikes findet ihr hier.

19.04.12 Neuer Sponsor

 

Vielen Dank für die Unterstützung!

20.04.12 Als hätte eine Bombe eingeschlagen

Wer kennt diese Bilder nicht unmittelbar vor dem Start einer großen Reise:

 

Zwei verschiedene Packlisten sind abgearbeitet und alles, was vielleicht mitgenommen werden könnte, ist ausgebreitet. Jetzt heißt es aussortieren, denn wenig Gewicht ist alles.

Manchmal ist es schwierig, überhaupt noch in das Zimmer rein zu kommen.

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Probepacken hat die letzte heiße Phase begonnen.

Wenn ihr schon einmal hier seid, dann dürft ihr euch selbstverständlich auch noch den äußerst sehenswerten Rest des Zimmers betrachten:

21.04.12 Erstes Ziel Odessa

Unser erstes größeres Etappenziel wird Odessa in der Ukraine am Schwarzen Meer sein. Dort haben wir von Freitag, 04. – Sonntag, 06. Mai ein Hotel gebucht. Wir haben 6 Tage für die Anreise Zeit. Die Distanz beträgt auf der geplanten Route 2550 km.

Wie schon angekündigt, werden uns Karl Seitz und Georg Baumeister, die eine Umrundung des Schwarzen Meeres planen, bis Russland begleiten.

Um zügig voranzukommen, werden wir auf dem ersten Teil der Strecke fast ausschließlich die Autobahn nutzen. So hoffen wir, gleich am ersten Tag, über 800 km zu schaffen, die uns bis an den Fuß der Hohen Tatra in der Slowakei bringen sollen. Um unsere Reifen gleich von Beginn an zu schonen, wir haben keine Ersatzreifen dabei und wollen mit dem einen Satz auskommen, werden wir nicht schneller als mit 100 km/h unterwegs sein.

Wenn es das Wetter erlaubt, werden wir am Montag, dem zweiten Tag unserer Reise, die Autobahn in Richtung Norden verlassen und auf kleinen Straßen durch die Hohe Tatra fahren. Vielleicht schaffen wir es an diesem Tag, an dem wir in Ungarn einreisen werden, bis in die Nähe der rumänischen Grenze.

Dann haben wir zwei Tage auf den kleinen, schlechten Straßen in Rumänien eingeplant, die uns bis zur ukrainischen Grenze bringen sollen (etwa 550 km).

Am Donnerstag und Freitag wollen wir dann Moldawien nördlich durch die Ukraine umfahren, um dann nach weiteren 800 km abends in Odessa einzutreffen.

Moldawien haben wir bewusst ausgeklammert, weil wir über die Grenzer und Zöllner dort nichts gutes gehört haben. Jeder will sich seinen Obolus nebenbei verdienen und wird der nicht entrichtet, wartet man bis man schwarz wird.

Wir werden die ganze Woche in den Zelten übernachten. Findet sich anfangs in der Slowakei noch ein Zeltplatz, umso besser, später in Rumänien und der Ukraine gibt es dann eh keine mehr. Aber bisher haben wir immer ein passendes Plätzchen gefunden. Außerdem können wir so gleich trainieren, ein paar Tage auf die gewohnte Dusche zu verzichten. Im Hochland von Tibet steht schließlich auch nicht alle 10 Kilometer ein Hotel mit Dusche.

Hier nun in einzelne Abschnitte aufgeteilt die Stecke bis Odessa:

23.04.12 Bericht aus dem EK

Hier der Bericht aus dem Eichstätter Kurier vom 21.04.12:

Bericht EK vom 21.04.12

25.04.12 Spendenaufruf

Erneut unser Spendenaufruf zur Nepalhilfe Beilngries. Auch wir unterstützen die Nepalhilfe und wollen unbedingt versuchen, bei unserem dreitägigen Aufenthalt in Kathmandu eine der Einrichtungen zu besuchen.

Wir bitten euch um eine kleine oder mittlere Spende unter dem Stichwort „Nurkurznachkathmandu“.

 

Hier der Spendenaufruf der Nepalhilfe mit Spendenkonto:

Helfen Sie mit: Werden Sie Pate unserer Kinderhausfamilie
Um unser Kinderhaus mit jährlichen Kosten von rund 40.000,– Euro langfristig abzusichern, suchen wir Paten, die Mitglied in unserer Großfamilie werden wollen. Motto ist: „Ein Haus für alle – alle eine Familie.“ Um keines unserer 41 Kinder auf Grund seines Aussehens, seines Charakters oder seiner Herkunft zu bevorzugen, gibt es keine individuellen Patenschaften.

Umgekehrt ist uns jedes neue Familienmitglied willkommen – unabhängig von der Höhe seines monatlichen Beitrags. Bereits 25,– Euro pro Monat reichen, um für ein Kind Essen und Schulgeld zu bezahlen. Wenn Sie Pate werden möchten, überweisen Sie einfach monatlich einen beliebigen Betrag auf unser Spendenkonto unter dem Stichwort „Patenschaft Kinderhaus“.

Spendenkonto: Kto.Nr. 4622707        BLZ  72160818, Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG 

IBAN DE 05 721 60818 0004 622707               BIC GENODEF1INP

Gerne stellen wir Ihnen für Ihre Spende eine Bescheinigung für das Finanzamt aus.

Vielen herzlichen Dank!
Ihre Nepalhilfe Beilngries e.V.

Garantie

Jede Spende an die Nepalhilfe kommt den Menschen, die in Nepal leben, zugute. Wir berechnen keinerlei Verwaltungsgebühren oder Honorare. Ihre Spenden gehen zu 100% an die beschriebenen Projekte!

Spendenquittungen

Um eine reibungslose Zusendung von Spendenquittungen zu gewährleisten, bitten wir die Spender, Folgendes zu beachten:

* komplette Anschrift auf dem Überweisungsträger angeben
* für Spenden bis 200,– Euro genügt der Einzahlungsbeleg zur Vorlage beim Finanzamt
* bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Kassiererin Frau Claudia Thumann
E-Mail: claudia.thumann@nepalhilfe-beilngries.de

Für Ihre Mithilfe sind wir Ihnen sehr dankbar. Bitte vergessen Sie nicht, dass wir alle berufstätig sind und ehrenamtlich für die Nepalhilfe Beilngries arbeiten.