Nepalhilfe Beilngries

Aktueller Spendeneingang:
12329 €

Spenden für Bolivien

Aktueller Spendeneingang: 3518 €

Die nächsten Veranstaltungen

17.11. Schottland (Erik Peters)

18.11. Transafrika (Lena Klemm & Tobias Seiderer)

Besucherzähler:
  • 87876Besucher gesamt:
  • 52Besucher heute:
  • 63Besucher gestern:
  • 1Besucher momentan online:
  • 29. Januar 2012gezählt ab:

16.5.2016 Isla del sol

Montag, 16.05.16 (29. Tag)

Wir haben Copacabana als Übernachtungsort ausgewählt, denn hier legen die Schiffe zur Isla del sol ab und da wollen wir heute hin.

Der ursprüngliche Name der Insel lautete Titicaca, nach dem später auch der Titicacasee benannt wurde. In der Mythologie der Inka soll der Sonnengott Inti seine Kinder auf einem Felsen der Isla del Sol zur Erde gelassen haben. Somit spielt die Isla del Sol in der Mythologie der Inka eine sehr große Rolle.

Nach zwei Stunden Fahrt, Fahrpreis 20 B einfach, erreichen wir das Nordende der bezaubernden Insel.

K1600_Skipper

Unser Skipper hat alles im Griff (äh im Fuß)

Wir bezahlen nochmal 10 B, damit wir einen alten Pfad zu der Stelle gehen dürfen, an der der Sonnengott seine Kinder abgesetzt hat.

K1600_Idylle auf Isla

Eine wirklich idyllische Insel ohne Autoverkehr: die Isla del Sol

Immer wieder haben wir fantastische Blicke auf den See und die umliegenden Inseln. Die Sonne brennt unerbärmlich in dieser Höhe, es hat bestimmt 20 Grad und wir müssen etwa 150 Höhenmeter auf einen Berg hinauf. Für Motorradfahrer in dieser Höhe sehr, sehr anstregend.

K1600_Schweine am Strand

Was für „Schweine“ sind denn hier am Strand? Das Wasser ist zu kalt zum Baden, deshalb haben die Schweine den einen oder anderen Strand für sich alleine.

Uns bleiben nur knapp 3 Stunden, dann fährt das Schiff schon wieder zurück, also auch nicht viel Zeit für große Pausen. Gegen 16:30 Uhr sind wir wieder zurück.

K1600_Isla Kinderstätte

Hier soll der Inkagott seine Kinder abgesetzt haben

Ein anstregender Ausflug, einmal ohne Moped, der sich aber unbedingt gelohnt hat und morgen gehts nach Peru, denn über die Hälfte des Sees gehört den Peruanern.

Kommentieren

*